Meisterprüfung Teil 1

Die praktische Ausbildung erfolgt im Werkstattunterricht. Der Teil I der Meisterprüfung gliedert  sich in folgende Prüfungsbereiche:

 

  • a: Meisterprüfungsprojekt und ein darauf bezogenes Fachgespräch
  • b : eine Situationsaufgabe

Das  Meisterprüfungsprojekt soll dabei einem Kundenauftrag entsprechen und umfasst folgende Aufgabe:
Eine Hydraulik- oder Pneumatikanlage  mit einer elektrischen oder elektronischen Steuerung für Arbeitskreise entwerfen, planen, kalkulieren und aufbauen. Durch das Fachgespräch soll der Prüfling aufzeigen, das er die fachlichen Zusammenhänge des Meisterprüfungsprojekts aufzeigen kann und dabei in der Lage ist neue Entwicklungen zu berücksichtigen.

 

Meisterprüfung Teil 2

Der Teil II der Meisterprüfung gliedert sich in die 4 Fächer

 

  • Maschinentechnik
  • Instandhaltungs- und Instandsetzungstechnik
  • Auftragsabwicklung
  • Betriebsführung und Betriebsorganisation

 

 Meisterprüfung Teil 3

Der betriebswirtschaftliche (kaufmännische) Unterricht bereitet gezielt auf den Teil III der Meisterprüfung vor und findet soweit wie möglich berufsspezifisch und praxisnah statt.

Betriebswirtschaftliche Inhalte werden mit Hilfe der EDV umgesetzt und angewandt. Im Rahmen des Unterrichts werden zusätzlich allgemeine EDV-Kenntnisse (z.B. Word, Excel) und berufsspezifische EDV-Kenntnisse vermittelt.

Wirtschaftliche Zusammenhänge werden herausgestellt und das unternehmerische Denken geschult.

Das vermittelte Wissen bildet somit eine ideale Ausgangsbasis zur selbständigen Führung eines Betriebes oder zur Übernahme einer Führungsposition im Handwerk.


Meisterprüfung Teil 4


Unser Unterricht vermittelt Ihnen das »Handwerkszeug des Ausbildens« und bereitet Sie gezielt auf die Meisterprüfung im Teil IV vor. Sie erwerben fundierte, berufsspezifische und immer aktuelle Kenntnisse, die Sie als gute/r Ausbilder/in und für die Mitarbeiterführung heute brauchen.

Der Lernstoff orientiert sich am Ablauf der Ausbildung: Ausbildung planen, vorbereiten, durchführen und abschließen.

 

Zusatzqualifikationen

  • Fachkraft Kältetechnik (Zertifikat)
  • Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten:
  • 80 Unterrichtsstunden incl. Praktischem Unterricht
  • Grundausbildung Drehen und Fräsen
  • Schweißen incl. MAG und WIG
  • Zeichnen mit CAD
  • Kalkulation mit EDV und
  • AMS  Arista